Sufismus ist eine Sammelbezeichnung für diverse Lehren, Praktiken und Institutionalisierungsformen, die einen innerlichen Entwicklungsweg und Zugang zum Islam betonen und oftmals auf weitere, hinter dem Wortsinn verborgene Sinndimensionen verweisen (z.B. in Bezug auf den koranischen Text oder die Ausführung der Riten). Sufis sind häufig in sogenannten turuq (dt.: Wege, oft als «Bruderschaften») organisiert. Sie folgen einem spirituellen Lehrer, dem Sufischeich, und praktizieren alleine oder in Gruppen das dhikr (Gotteserinnerung), das in der wiederholenden Rezitation von Versen aus dem Koran, von Namen Allahs sowie ggf. von weiteren gruppenspezifischen Texten besteht.